ES IST SOWEIT: DAS ERSTE GAULIGABUCH IN DEUTSCHLAND IST AB SOFORT ERHÄLTLICH

Andreas Ebner: Als der Krieg den Fußball fraß - Die Geschichte der Gauliga Baden 1933 - 1945

ES IST SOWEIT ! Nachdem der Erscheinungstermin des Gauligabuches mehrmals verschoben werden musste, ist dieses ab sofort erhältlich. Erstmals in Deutschland existiert ein Buch, welches sich mit einer der Gauligen umfassend auseinandersetzt. Was bisher immer als unmöglich oder praktisch nicht umsetzbar beschrieben wurde, gehört nun der Vergangenheit an - zumindest, soweit es den Gau 14 betrifft. Der Beharrlichkeit des Autors ist es zu verdanken, daß dieses Buch erscheinen konnte, trotz vieler Nackenschläge, die man in diesem Land mit selbsternannten Fußballförderern, Stiftungen, Akademien usw. hinnehmen muß. Wenn´s gilt, duckt sich (fast) jeder weg - das ist die (Fußball-)Wirklichkeit in Deutschland anno 2016. Allerhöchste Zeit dafür, dass sich Manches grundlegend ändert. Zurück zum Buch: Wer genau liest und dabei das Nachdenken nicht vernachlässigt, wird seine Freude haben. 

Das Buch wurde erstmals auf dem Verbandstag des Badischen Fußballverbandes ( BFV ) am 9. Juli 2016 in St. Leon-Rot vorgestellt. Nur so viel an dieser Stelle: Dass sich lediglich ein Vorstandsmitglied des Verbandes die "Mühe" machte, den Stand zu besuchen, sagt alles. Und das Interesse der Delegierten hielt sich ebenfalls in Grenzen. Diese machten sich - bis auf wenige Ausnahmen - nach Ende der Veranstaltung nahezu alle aus dem Staub, ohne sich mit der Präsentation auseinanderzusetzen. Die dreiviertelstündige Mittagspause diente erstmal dazu, sich den Ranzen zu füllen, da blieb dann keine Zeit mehr, um sich  mit scheinbar weniger wichtigen Dingen des Lebens auseinanderzusetzen. Dass auch Repräsentanten zugegen waren, deren Vereine einst in der Gauliga gespielt haben - darüber kann man nur den Kopf schütteln. 

Eine Parallele hierzu war der Verbandstag des Südbadischen Fussballverbandes ( SBFV ) am 30. Juli 2016 in Villingen-Schwenningen. Nur ein rundes Drittel aller 700 Vereine, welche dem Verband angehören, hatten Vertreter entsandt. Das sagt doch schon alles. Das Interesse an der Publikation hielt sich leider in Grenzen, der Einzige, der sich nicht lumpen ließ und dem Projekt seine Wertschätzung bekundete, war der auf dieser Veranstaltung zum Ehrenpräsidenten ernannte Rudi Krämer. Er besuchte den Stand, informierte sich über das Thema und war sehr daran interessiert. Natürlich nahm er anschliessend auch ein Buch mit. Der Präsident des FC 08 Villingen, der auf dieser Veranstaltung als Gastredner auftrat, ließ sich trotz Zusage, Bücher zu beziehen, leider nicht mehr blicken. Auch dessen Verein gehörte mal zum Teilnehmerfeld in der Gauliga ...

Zum Buch selbst: Es hat das Format 24 x 22 cm und umfasst 512 Seiten. Daneben enthält es eine CD, welche nochmals einen Umfang von umgerechnet 250 Seiten beinhaltet. Zum Preis von 39,80 Euro kann es in jeder Buchhandlung und beim Autor direkt bestellt werden. Um die Internethändler nicht reicher zu machen als notwendig, wäre es nett, wenn die Bestellungen direkt beim Autor in Auftrag gegeben würden; hierzu bitte das Kontaktformular ( sh. Kontaktleiste ) verwenden. 

Erfahrungen mit der Springer-Presse ...

Kürzlich wandten wir uns an die Zeitung DIE WELT. Springer Verlag. Kennt man.

Der Grund: Uns lag eine - wie wir finden: sehr anrührende - fiktive Geschichte vor, die im WM-Jahr 1974 spielt. Der 10-jährige Matthias begegnet verstorbenen Nationalspielern früherer Tage, die sich - parallel zu den Spielen der deutschen Mannschaft - auf dem Platz seines Heimatvereins treffen und erneut dem runden Leder nachjagen. Heiner Stuhlfauth, Otto Siffling, Werner Kohlmeyer, Hans Kalb, Albin Kitzinger und anderen. Spiele, die den Protagonisten magisch in ihren Bann ziehen, tatsächlich aber nie stattfanden. Wirklich nicht ? Der Versuch, die Erinnerung an diese Begegnung im Bild festzuhalten, wird natürlich nicht gelingen. "Wir werden nicht drauf sein" gibt Kohlmeyer zu bedenken. "Macht nichts, ich werde es nicht vergessen" so die Antwort. Stattdessen bekommt Matthias die berühmte Mütze von Heiner Stuhlfauth und die Fußballschuhe von Werner Kohlmeyer geschenkt, als sich die Spieler ein letztes Mal von ihm verabschieden. Über die Jahre hinweg bewahrt er diese, zusammen mit den Bildern, sorgfältig auf. "Ein paar Mal habe ich sie im Rucksack mit ins Stadion genommen und heftig gedrückt, wenn es brenzlig wurde."

Die Veröffentlichung dieses durchaus lesenswerten Artikels ( Ausgabe vom 6. Juni 1998 / Autor: Holger Kreitling ) wurde uns untersagt. Nicht schlimm. Interessant ist auf jeden Fall die Höhe der Gebühren, die bei einer Veröffentlichung anfallen. Die Antwort im Wortlaut:

.... Danke für Ihr Interesse an Artikeln aus unserem Haus. Für eine Wiederveröffentlichung ist in jedem Fall eine Verlagsgenehmigung notwendig. Darüberhinaus berechnen wir den Recherche-/Bearbeitungsaufwand und je nach Bedarf ein pdf.

Verlagsgenehmigung: 60.00 Euro

Recherche/Bearbeitung: 30.00 Euro

PDF: 15.00 Euro

Lizenzgebühr: ab 300.00 Euro ( je nach Lizenzumfang, siehe Tabelle )

 

plus Mehrwertsteuer.

 

Tabelle

Anzahl der Pageimpr./Monat

Nutzungsdauer/Betrag in Euro

Bis 6 Monate/bis 12 Monate/bis 36 Monate/über 36 Monate

 

Bis 100.000: 200 Euro / 300 Euro / 400 Euro / 500 Euro

Bis 1.000.000: 450 Euro / 550 Euro / 650 Euro / 750 Euro

Über 1.000.000: 600 Euro / 700 Euro / 800 Euro / 900 Euro

 

WELT/WAMS/BERLINER MORGENPOST nur ab 12 Monate

 

mit freundlichen Grüssen

Axel Springer Verlag

(Name )

Infopool Rechte

 

small business home business